Gå til hovedindhold

Jørgen Geertsen (1872-1951)

Aabenraa Kommune logo

Jørgen Geertsen (1872-1951)

Dansk

English

Jørgen Geertsen lebte von 1872 bis 1951. Er wurde im 1. Weltkrieg zum deutschen Kriegsdienst eingezogen. Gegen Ende des Krieges war er als Aufseher für russische Kriegsgefangene tätig, die auf nordschleswigschen Höfen interniert waren.

Jørgen Geertsen und seine Frau Mette Marie hatten einen kleinen Bauernhof bei Hønkys. Jørgen war bereits Familienvater und nicht mehr der Jüngste, als er zum deutschen Kriegsdienst einberufen wurde. Daher wurde er nicht bis vorn an die Front geschickt. In den ersten drei Jahren kämpfte er als Soldat, während seine Frau versuchte, die Stellung zu Hause zu halten. Mette Marie musste die Bewirtschaftung des Hofes aufgeben und die Familie zog nach Horsbyg bei Nr. Hostrup. Hier hat sie es geschafft, ihre eigene Nähstube zu errichten. Sie bemühte sich, die Leute mit Kleidung zu versorgen, während ihr Mann im Krieg war. Jørgen war zwischendurch zu Hause auf Urlaub und es glückte der kleinen Familie, in dieser Zeit drei Kinder zu bekommen; insgesamt hatten sie sieben Kinder.

Im letzten Abschnitt des Krieges hatte Jørgen die Aufgabe, die russischen Kriegsgefangenen zu bewachen, die dazu eingesetzt wurden, die Bunkeranlage von Christiansfeld im Osten bis Esbjerg im Westen zu errichten. Die Gefangenen waren rund herum auf den Höfen im ganzen Landesteil einquartiert und viele von ihnen zogen es vor, nach dem Krieg dort zu bleiben.

Sie haben nun zwei Wahlmöglichkeiten:

  • Hören Sie ein Interview mit Jørgen Geertsens Enkelin Anne Mette Krogh, die über ihren Großvater berichtet, der bei der Versammlung am 17. November 1918 dabei war (in dän. Sprache). Das Interview wurde vom Museum Sønderjylland für die Kommune Aabenraa geführt.
  • Hören Sie einen Beitrag, der von Jørgens Erlebnissen vor und während der Versammlung vor dem Folkehjem inspiriert ist (in dän. Sprache). Das Hörerlebnis wurde von Sans-1 und Teatret Møllen für die Kommune Aabenraa produziert.